25.10.2008 David ist 13 Monate alt- Rückblick auf unseren Urlaub in Südtirol

David ist jetzt 13 Monat alt und krabbelt eigentlich so gut wie gar nicht mehr. Seit er laufen kann ist Krabbeln totale Nebensache. Es wird nur noch beim Spielen mit Autos und beim Überqueren von hohen Türschwellen in den Krabbelgang geschaltet. Dann wird sofort in den aufrechten Gang gewechselt. Er hat das Gehen mittlerweile auch soweit optimiert, dass wieder Zeit für anderes ist, wie Bücher anschauen etc. Das war für einige Wochen überhaupt nicht mehr möglich gewesen.

Vom 11.10. bis zum 18.10.2008 waren wir in Naturns (Vinschgau, Südtirol) im Urlaub. Was wir so alles getrieben haben folgt unten. Hier der LINK zu Cooliris Diashow

1. Tag (Sonntag): Wanderung von der Bergstation der Seilbahn Unterstell über Patleid zum  Linthof. Der Linthof ist auf jeden Fall eine Wanderung wert. Rückweg über Innerforch,  Galmein und zurück zu Unterstell am Naturnser Sonnenberg. In Galmein machten wir Mittgagspause und die Hausmannskost hat ein sehr gutes Preis-Leistungsverhältnis. Insgesamt war es eine schöne Einstiegstour um die Distanzen kennenzulernen und den Rücken Jürgens an das Gewicht Davids zu gewöhnen. Insgesamt waren wir ca. 1/12 Stunden auf den Beinen. Die Restliche Zeit haben wir uns dem ‚Auslauf‘ Davids gewidmet.

003_DSC_0957009_DSC_0969012_DSC_0977013_DSC_0979016_DSC_0984017_DSC_0987019_DSC_0995021_DSC_1002

2. Tag: (Montag) Wanderung von der Bergstation der Seilbahn Unterstell über den Grubhof zum Pirchhof und weiter zum Schnatzhof und von dort wieder zurück. Hier waren wir schon etwas länger untwerwegs. ca. 1 1/4 Stunden zum Pirchhof und von dort nochmals 20 minuten zum Schnatzhof. Der Rückweg war dann in ca. einer Stunde geschafft.

026_IMG_4607027_IMG_4608028_IMG_4613029_IMG_4614030_IMG_4616031_IMG_4618

3. Tag  (Dienstag): Besichtigung von  St. Prokolus (mit Fresken aus dem 8. Jhd.) und kleine Wanderung über den Naturnser Panoramaweg. Am Nachmittag machten wir uns auf zum Dursterhof oberhalb Partschins. Dort durfte David mal wieder seine heissgeliebten Himbeeren zu sich nehmen. Uns blieb nur noch der Himbeerkuchen ohne Himbeeren. Die Aussicht vom Dursterhof über Meran sucht wohl ihresgleichen. Sehr zu empfehlender kurzer Ausflug. Vom oberen Parkplatz beim Partschinser Wasserfall braucht man nur ca. 1/2 Stunde um den Dursterhof zu erreichen.

033_DSC_1015036_DSC_1018039_DSC_1027040_DSC_1034042_DSC_1036044_DSC_1041

4. Tag: (Mittwoch): Wanderung mit dem Cougar auf dem Marlinger Waalweg bis Forst. Dort machte Nadine eine kurze Pause solange Jürgen zum Auto zurück (nach Töll) trampte. Der Waalweg ist mit dem Cougar 1 gut zu machen (der zweier wäre sehr wahrscheinlich zu breit). Nur der Einstieg bei Töll ist etwas holprig. Sobald man auf dem Waalweg ist wird es sehr eben. Nachmittags waren wir im Hotel und liessen David etwas die ‚Infrastruktur‘ nutzen. Aus lauter Frust über unser Hotel besichtigten wir auch noch das  Apparthotel Heidi um nicht nochmal so einen Fehlgriff zu machen, wenn wir wieder kommen.

046_DSC_1050047_DSC_1054049_DSC_1058

5. Tag (Donnerstag): Morgens besichtigten wir das Kinderhotel Tyrol in Naturns und mussten feststellen, dass dieses Hotel in einer ganz anderen Liga spielt wie der Alpenhof. Preislich wie auch qualitativ.  Danach liefen wir den Partschinser Waalweg, welchen wir allen wärmstens empfehlen können, auch wenn eine Trage besser wäre als dies mit dem Cougar zu meistern; aber es ging schon und wir hatten alle unseren Spass dabei. Nachmittags war Shoppen in Meran angesagt. Auch David fand es ganz toll. Vor allem die Schaufenster von Designerläden hatten es ihm angetan. 😉

056_DSC_1074057_DSC_1075058_DSC_1079059_DSC_1081061_DSC_1088062_DSC_1091

6. Tag (Freitag). Vormittags bummelten wir etwas in Naturns. Nachmittags machten wir uns auf um am Nörderberg die Zetnalm zu besuchen. Schöne kurze Wanderung mit geländegängigem Kinderwagen. Dauer ca. 1/2 Stunde auf Forstwegen. Schöne Sicht auf den Sonnenberg von Naturns. Die Anfahrt zum Pakrplatz, den wir als Ausgangspunkt für die Wanderung ausgesucht hatten, war allerdings schon eine kleines Abenteuer für sich.

065_DSC_1102066_DSC_1109067_DSC_1117068_DSC_1122

7. Tag (Samstag). Auf der Rückfahrt besichtigten wir noch die  Residence Montani und mussten mal wieder feststellen, dass es äusserst wichtig ist sich die Unterkunft vor Ort anzusehen. Ein Prospekt kann ja sooo täuschen… Danach erfolgte die Rückfahrt.

072_IMG_4624

Alles in allem hatten wir einen wunderschönen Urlaub mit fast perfektem Wetter und einem meisst zufriedenen David. Allein das Hotel trübte etwas die Urlaubslaune. Aber das wird in einem eigenen Blog-Eintrag behandelt werden in dem wir etwas ausführlicher über unsere Erfahrung mit dem Hotel Alpenhof in Naturns berichten werden. Vielleicht sucht im Internet ja mal jemand einen entsprechenden Erfahrungsbericht.

28.05-01.06.2007 Kurzurlaub in den Sextner Dolomiten

Nach kurzer Recherche, ob es in der Region Toblach, Innichen und Sexten zu dieser Zeit noch freie Zimmer gibt sind wird kurzerhand dort hin gefahren und haben uns vor Ort ein Bild von den potentiellen Ãœbernachtungsmöglichkeiten gemacht. Wunderbar untergekommen sind wir dann im Leitlhof oberhalb von Innichen.

Am ersten Tag machte sich Jürgen mit dem Rad auf zur Bergstation des Helm oberhalb von Sexten. Nadine kam mit der Bahn dorthin und gemeinsam ging es zu Fuss zur Sillianer Hütte. Oben gab es einen leckeren Kaiserschmarren für Nadine und einen Brotzeitteller für Jürgen. Anschliessend ging es wohlgestärkt wieder zurück.
Am nächsten Tag haben wir den 1. Versuch unternommen die 3 Zinnen zu bestaunen. Leider war es neblig und der freundliche Kassierer an der Mautstelle hatte uns abgeraten. Daraufhin fuhren wir spontan an den Pragser Wildsee, um den wir herumwanderten. Wir machten auch noch einen Abstecher zur Grünwaldalm. Anschliessend ging es dann noch zur Plätzwiese. Aber aufgrund des unbeständigen Wetters tranken wir dort bloss einen Espresso.

Am dritten Tag ging es ins Fischleintal. Nach einer sehr entspannten kleinen Wanderung erreichten wir schliesslich die Talabschlusshütte. Zurück in Innichen bummelten wir noch etwas durch den Stadtkern.

Am letzten Tag versuchten wir nochmals einen Blick auf die Drei Zinnen zu erhaschen. Jürgen fuhr mit dem Rad von Innichen über Toblach nach Misurina und die Passstrasse hinauf zu den drei Zinnen. Oben wartete Nadine und gemeinsam ging es zu Fuss weiter zur Auronzo-Hütte. Nach einer kleinen Stärkung ging es den Rest hinauf an den Fuss der Drei Zinnen.

IMG_3359.JPG